Entwicklung einer schonenden Laserreinigung zur Anwendung unter Wasser

Der marine Bewuchs auf Schiffsrümpfen ist ein erhebliches Problem für die Branche. Dieses sogenannte Biofouling erhöht den Strömungswiderstand und dadurch den Kraftstoffverbrauch und die ausgestoßenen Emissionen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will daher zusammen mit der Laserline GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) ein laserbasiertes Reinigungsverfahren entwickeln, um den Bewuchs ohne Beschädigung der darunterliegenden Beschichtung schonend und effizient zu entfernen.

Im Vergleich zu mechanischen Reinigungsverfahren soll es so möglich sein, Schiffe effizienter und weitaus schonender zu reinigen und somit den Strömungswiderstand niedrig zu halten. Damit ließe sich der Treibstoffbedarf und letztlich der Emissionsausstoß erheblich reduzieren.

Das Projekt „Fouling-Entfernung von maritimen Oberflächen mittels Laserstrahlung unter Wasser - FoulLas“ wird von der Laserline GmbH, dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und dem Laser Zentrum Hannover e.V. durchgeführt. Das Vorhaben FoulLas wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unter dem Förderkennzeichen 03SX489 durch den Projektträger Jülich gefördert.

Kontakt
Dr.-Ing. Benjamin Emde
Gruppenleitung Unterwassertechnik
Abteilung Werkstoff- und Prozesstechnik
Telefon: +49 511 2788-336
E-Mail: b.emde@lzh.de