Innovationstag Lasertechnik – Wege ebnen für KMU
24.10.2018

Dr.-Ing. Stefan Kaierle, geschäftsführender Vorstand des LZH, gab beim Innovationstag 2017 einen Überblick über den aktuellen Stand des 3D-Drucks. (Foto: Tim Schaarschmidt)

LZH und NiedersachsenMetall laden KMU-Vertreter ein zum Innovationstag Lasertechnik am 08. November 2018 in Hannover. (Foto: LZH)

Die Fertigung verändert sich mit fortschreitender Digitalisierung – auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Der diesjährige Innovationstag Lasertechnik am 08. November 2018 in Hannover behandelt in anwendungsorientierten Vorträgen welche Vorteile die Lasertechnik für den Produktionsalltag bringt. Zu der Veranstaltung laden zum fünften Mal NiedersachsenMetall und das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein.

Fertigungsabläufe werden automatisiert, während des laufenden Prozesses kontrolliert und untereinander vernetzt. Das passende Werkzeug: der Laser. In praxisnahen Vorträgen stellen Referenten aus Unternehmen und Forschungsinstituten vor, wie innovative Verfahren in KMU Einzug finden und wie Prozesse für die smarte Produktion aussehen: Von speziell an die Anforderungen angepassten Bearbeitungsköpfe hin zu Prozessen, die online überwacht und geregelt werden. So kann die Fertigung von morgen auch für KMU effizienter und schneller werden.

Durch viele Gelegenheiten zum Netzwerken, werden die Teilnehmer die Möglichkeit haben, kompetente Unterstützung und die richtigen Partner für ihre Vorhaben zu finden.

Mehr Informationen: https://www.lzh.de/de/innovationstag-2018

Zu der Pressemitteilung gibt es zwei Bilder.

Pressemitteilung zum Download: 
Bilder zum Download: 

 

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Als unabhängiges gemeinnütziges Forschungsinstitut steht das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) für innovative Forschung, Entwicklung und Beratung. Das durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr geförderte LZH widmet sich der selbstlosen Förderung der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Photonik und Lasertechnologie. 1986 gegründet arbeiten inzwischen über 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am LZH.

Der Fokus des LZH liegt auf den Bereichen Optische Komponenten und Systeme, Optische Produktionstechnologien und Biomedizinische Photonik. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern und Maschinenbauern ermöglicht innovative Ansätze für Herausforderungen verschiedenster Bereiche: von der Komponentenentwicklung für spezifische Lasersysteme bis hin zu Prozessentwicklungen für die unterschiedlichsten Laseranwendungen, zum Beispiel für die Medizintechnik oder den Leichtbau im Automobilsektor. 19 Ausgründungen sind bis heute aus dem LZH hervorgegangen. Das LZH schafft so einen starken Transfer zwischen grundlagenorientierter Wissenschaft, anwendungsnaher Forschung und Industrie.