Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck
20.09.2018

Dr. Niels Kämpny (Mitte) vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Projektleiter Dr.-Ing. Stefan Kaierle (rechts) vom Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) und Dr.-Ing. Malte Stonis vom Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH im Showroom von Niedersachsen ADDITIV. (Foto: LZH)

„Mit kompetenten Druckdienstleistern einfach anfangen“, motiviert Dr.-Ing. Tina Schlingmann von der Deutsche Bahn AG die Teilnehmer zum Einstieg in den 3D-Druck. (Foto: LZH)

„Die Additive Fertigung ist eine Schlüsseltechnologie im Bereich der Industrie 4.0“, betont Dr.-Ing. Stefan Kaierle die große Bedeutung der Technologie für den Standort Niedersachsen. (Foto: LZH)

Die Additive Fertigung lohnt sich, wenn damit Produkte individualisiert, Gewicht reduziert, funktionale Verbesserungen oder weniger Prozessschritte erzielt werden können. (Foto: LZH)

Der Austausch über Best-Practice-Beispiele, Forschungsthemen und Geschäftsmodelle stand beim Forum Additive Fertigung am 12. September 2018 in Hannover im Mittelpunkt. Eingeladen von Niedersachen ADDITIV – Zentrum für Additive Fertigung nahmen 90 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik Antworten auf die Fragen „wann lohnt sich 3D-Druck?“ und „was sollten KMU beim Einstieg beachten?“ mit.

„Niedersachsen ADDITIV will die Additive Fertigung in die KMU bringen, Unternehmen vernetzen und mit der Forschung zusammenbringen“, brachte Dr.-Ing. Stefan Kaierle, geschäftsführender Vorstand des Laser Zentrums Hannover e.V. (LZH) und Leiter des Projekts Niedersachsen ADDITIV die Ziele des Zentrums auf den Punkt. Dr. Niels Kämpny, Abteilungsleiter im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, betonte in seinem Grußwort, dass Niedersachsen ADDITIV ein wesentlicher Bestandteil der Digitalisierungsstrategie des Landes sei.

Additive Verfahren ermöglichen nicht nur ressourcen-schonendere Fertigungsprozesse, sondern auch neue und verbesserte Funktionen für verschiedenste Produkte, die auf der Erde und sogar im Weltraum zum Einsatz kommen. Bei Grabungen auf dem Mars verhindert beispielsweise eine gedruckte Verschleißschutzschicht aus Titan-Nitrit, dass abgeplatztes Material vom Bohrer die Analyse verfälscht.

Additive Fertigung hält Züge am Fahren
Irdische Anwendungen mit klaren Vorzügen gegenüber konventionellen Verfahren sind unter anderem pünktlichere Züge. „Dank Additiver Fertigung standen 100 E-Loks nicht still, da die Ersatzteile schnell geliefert werden konnten“, berichtete Dr.-Ing. Tina Schlingmann, Senior Referent Technik Gesamtsystem Bahn bei der Deutsche Bahn AG. Aus Sicht der Anwender bilden die Automatisierung, die Qualitätssicherung und die Reproduzierbarkeit zurzeit noch die größten Hürden auf dem Weg zur Additiven Serienfertigung. Hier sind die Forscher und die Hersteller gefragt, Lösungen zu entwickeln. Neue druckbare Materialien und vor allem mehr Nachwuchskräfte sind für die Hersteller von 3D-Druckanlagen wünschenswert.

Tipps und Empfehlungen für KMU
„KMU sagen mir oft, sie hätten keine Zeit sich mit der Zukunft zu beschäftigen. Das ist ein gefährlicher Ansatz. Die Unternehmen sollten ermitteln, was die Technologie für sie bedeutet und sich darauf vorbereiten“, rät Wolfgang Bülow von der Bionic Production AG. Zum Einstieg ist es sinnvoll, den 3D-Druck über Dienstleister zu testen. Sind die Ergebnisse überzeugend, kann in eigene Anlagen investiert werden. Damit am Ende die Qualität der gedruckten Teile stimmt, braucht es gut geschultes Personal. Doch erfahrene Fachkräfte für die 3D-Druck-gerechte Konstruktion, Fertigung und Produktion sind rar. Eine Alternative können Nachwuchskräfte von der Hochschule oder bestehende Mitarbeiter sein, die das Unternehmen durch geeignete Weiterbildungsmaßnahmen gezielt für die Additive Fertigung qualifiziert.

Unternehmen, die an der Additiven Fertigung interessiert sind oder diese bereits einsetzen, bietet das breit gefächerte Veranstaltungsangebot von Niedersachsen ADDITIV die Möglichkeit, sich zu informieren, zu vernetzen und gezielt Knowhow aufzubauen. Alle Veranstaltungstermine im Überblick: www.niedersachsen-additiv.de/de/termine/.

Zu dieser Pressemitteilung gibt es vier Bilder.

Pressemitteilung zum Download: 
Bilder zum Download: 

 

Niedersachsen ADDITIV – Zentrum für Additive Fertigung

Niedersachsen ADDITIV hat das Ziel, Additive Fertigungsverfahren zu erforschen, für den flächendeckenden Einsatz in der Industrie weiterzuentwickeln sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Niedersachsen dabei zu unterstützen, die neuen Technologien in ihre Produktionsprozesse zu integrieren.

Dazu haben sich in Niedersachsen ADDITIV vier Partner zusammengeschlossen: Das Laser Zentrum Hannover e. V. (LZH), das Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH (IPH), die Deutsche Messe Technology Academy GmbH sowie die LZH Laser Akademie GmbH.

Gefördert wird das Zentrum vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. Mehr Informationen unter www.niedersachsen-additiv.de.
 

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Als unabhängiges gemeinnütziges Forschungsinstitut steht das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) für innovative Forschung, Entwicklung und Beratung. Das durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr geförderte LZH widmet sich der selbstlosen Förderung der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Photonik und Lasertechnologie. 1986 gegründet arbeiten inzwischen über 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am LZH.

Der Fokus des LZH liegt auf den Bereichen Optische Komponenten und Systeme, Optische Produktionstechnologien und Biomedizinische Photonik. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern und Maschinenbauern ermöglicht innovative Ansätze für Herausforderungen verschiedenster Bereiche: von der Komponentenentwicklung für spezifische Lasersysteme bis hin zu Prozessentwicklungen für die unterschiedlichsten Laseranwendungen, zum Beispiel für die Medizintechnik oder den Leichtbau im Automobilsektor. 19 Ausgründungen sind bis heute aus dem LZH hervorgegangen. Das LZH schafft so einen starken Transfer zwischen grundlagenorientierter Wissenschaft, anwendungsnaher Forschung und Industrie.