Innovationstag Lasertechnik – Laser in der metallverarbeitenden Industrie
13.11.2014

Bild 1: CO2-Laser beim Schneiden von Blech.

Metallbearbeitung mit dem Laser ist vielseitig, schnell und liefert eine hohe Qualität. Doch lohnen sich die hohen Investitionskosten für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs)? Diese zentrale Frage greift der Innovationstag Lasertechnik auf, zudem das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall einlädt. Die Veranstaltung findet am 25. November 2014 in den Räumlichkeiten des LZH im Wissenschaftspark Marienwerder statt.

Interessierte bekommen am Innovationstag eine Einführung in die Prozesse Schneiden, Schweißen und Oberflächenbearbeitung mit dem Laser. Referenten stellen Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten vor und berichten von der erfolgreichen Einführung der Lasertechnik in den Betrieb.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich an dem Tag mit Spezialisten und Anwendern der Lasertechnik austauschen und ihre Fragen und Anwendungen diskutieren.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte telefonisch an Frau Lena Bennefeld unter 0511 2788-238 oder per E-Mail an l.bennefeld@lzh.de.

 

Zu der Pressemitteilung gibt es ein Bild.

Bildunterschrift Bild 1: CO2-Laserschneidanlage. Foto: LZH

Marketing  & Kommunikation
Dipl.-Biol. Lena Bennefeld
Tel.: +49 511 2788-238
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: l.bennefeld@lzh.de

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Als unabhängiges gemeinnütziges Forschungsinstitut steht das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) für innovative Forschung, Entwicklung und Beratung. Das durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr geförderte LZH widmet sich der selbstlosen Förderung der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Photonik und Lasertechnologie. 1986 gegründet erarbeiten inzwischen über 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am LZH.

Der Fokus des LZH liegt auf den Bereichen Optische Komponenten und Systeme, Optische Produktionstechnologien und Biomedizinische Photonik. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern und Maschinenbauern ermöglicht innovative Ansätze für Herausforderungen verschiedenster Bereiche: von der Komponentenentwicklung für spezifische Lasersysteme bis hin zu Prozessentwicklungen für die unterschiedlichsten Laseranwendungen, zum Beispiel für die Medizintechnik oder den Leichtbau im Automobilsektor. 17 Ausgründungen sind bis heute aus dem LZH hervorgegangen. Das LZH schafft so einen starken Transfer zwischen grundlagenorientierter Wissenschaft, anwendungsnaher Forschung und Industrie.