Neues Forschungsgebäude für den Optikstandort Hannover
26.04.2021

Der Entwurf für den geplanten Forschungsbau „OPTICUM – Optics University Center and Campus“. (Foto: HENN)

Das Forschungsgebäude „OPTICUM – Optics University Center and Campus“ der Leibniz Universität Hannover (LUH) soll in Hannover-Marienwerder entstehen. Das neue Optikzentrum in unmittelbarer Nähe des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) soll zukünftig ca. 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters „PhoenixD: Photonics, Optics, and Engineering – Innovation across Disciplines“ einen zentralen Arbeitsort geben. Das OPTICUM vereint dann Forschende aus den Fachgebieten Physik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Mathematik, Informatik und Chemie. Das LZH ist zusammen mit der LUH und der TU Braunschweig an PhoenixD beteiligt.  

Der Wissenschaftsrat hatte am 23. April 2021 den Bau des Forschungsgebäudes „OPTICUM – Optics University Center and Campus“ empfohlen. Das Gebäude wird rund 54 Millionen Euro kosten. Der Forschungsbau stärkt die Bedeutung der optischen Technologien und des Optikstandorts Hannover.

Im Exzellenzcluster PhoenixD untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der drei Forschungseinrichtungen wie komplexe Optiksysteme durch moderne Fertigungsverfahren – beispielsweise den 3D-Druck – für einen Bruchteil des heutigen Preises in einer kurzen Entwicklungszeit realisiert werden können.

Mehr Informationen zum OPTICUM in der Pressemitteilung der LUH.