Tonnenschwere Getriebeteile aus dem 3D-Drucker
24.03.2020

MSG-geschweißtes Rohr mit 21 cm Höhe und einem Gewicht von 2,5 kg. (Foto: LZH)

Auf dem Weg zu riesigen Bauteilen: dieses additiv gefertigte Bauteil ist 18,5 cm breit und innen hohl. (Foto: LZH)

Bauteile für Schiffsgetriebegehäuse könnten künftig aus dem 3D-Drucker statt aus der Gießerei kommen. Niedersächsische Forschungsinstitute, darunter das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH), und Unternehmen entwickeln gemeinsam im Projekt XXL3DDruck einen 3D-Drucker, der stählerne Bauteile mit einem Gewicht von mehreren Tonnen herstellen kann. Die Forscher gehen davon aus, dass dafür deutlich weniger Material und Zeit benötigt wird im Vergleich zum Gießen.

Gefördert wird das Projekt „Energie- und ressourceneffiziente Herstellung großskaliger Produkte durch additive Fertigung am Beispiel von Schiffsgetriebegehäuse (XXL3DDruck)" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das Projekt läuft bis Ende 2021.

Zur Pressemitteilung des Instituts für Integrierte Produktion Hannover. Weitere Informationen sind auch unter xxl3d.iph-hannover.de zu finden.