YouTuber von „erforschtCRISPR“ stellt LZH-Projekt CROpto vor
22.10.2019



In seinem neuesten Video stellt Joram Schwartzmann vom YouTube-Kanal „erforschtCRISPR“ das aktuelle CRISPR-Projekt des LZH, „CROpto“, vor. Dazu besuchte er die Gruppe Biophotonik in der Außenstelle des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) im Niedersächsischen Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE).

Anke Londenberg und Dr. Dag Heinemann aus der Gruppe Biophotonik erklären in dem Video die Grundzüge und Ansätze des Projekts „CROpto“. So gehen sie auch darauf ein, wie sie die am LZH-entwickelte und laserbasierte GNOME-Methode nutzen, um CRISPR/Cas9-Moleküle schonend in Pflanzenzellen einzubringen. Dabei arbeiten sie mit Zellen aus Kartoffelpflanzen. Ziel des Projekts „CROpto“ ist es, den Gehalt eines giftigen Stoffes, dem sogenannten Solanin, in Kartoffelpflanzen zu reduzieren.

Hier geht es zum Video:„VOLL LASER: Genomeditierung mit Laserstrahlen - Joram unterwegs (Fast Forward Science 2019)“:  https://www.youtube.com/watch?v=9AONEIvQcok.

Neben dem LZH ist an dem Projekt „CROpto - Gerichtete Genom-Editierung in Kartoffelprotoplasten mittels Laser-basierter Optoporation von CRISPR/Cas9-Nukleoproteinen“ das Institut für Pflanzengenetik der Leibniz Universität Hannover (LUH) beteiligt. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 031B0542A).

Mehr Informationen zum Projekt „CROpto“ finden Sie hier: https://www.lzh.de/de/news/2018/pflanzenzellen-sicher-und-schonend-oeffnen.

Über „erforschtCRISPR“
„ErforschtCRISPR“ besteht aus einem sechsköpfigen Team, welches sich mit CRISPR in der Pflanzenforschung befasst und Fragen rund um das Thema beantwortet. Der YouTube-Kanal ist ein Projekt von PLANT 2030 und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).