Automatisierte Prozessführung zur hochflexiblen Großserienfertigung von glasfaserbasierten Optikkomponenten
Laufzeit: 
28. Juni 2019 bis 27. Juni 2021
Gefördert von: 
NBank/Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

 

Der Laser, eines der vielseitigsten Werkzeuge der Welt, hat Einzug in weite Bereiche der Industrie und des täglichen Lebens gehalten und ist für den Hochtechnologiestandort Niedersachsen ein zunehmend wichtiger Innovationsmotor für die digitale Industrialisierung. In den letzten Jahren haben sich in der Industrie glasfaserbasierte Laserstrahlquellen aufgrund ihrer Strahlbrillianz und Effizienz hervorragend etabliert. Fachverbände und Marktanalysten prognostizieren der optischen Glasfasertechnologie (Lasertechnik, Telekommunikation, Medizintechnik) auch perspektivisch einen überdurchschnittlichen Marktzuwachs.

In dem Entwicklungsvorhaben wird eine neue intelligente Prozessführung mittels CO2 Laserstrahlung entwickelt werden, die weltweit erstmals eine automatisierte Produktion von glasfaserbasierten Optikkomponenten erlaubt. Dabei soll die CO2 Laserstrahlung als flexibles und automatisierbares Werkzeug für alle Prozessschritte eingesetzt werden. Hierdurch entstehen für die Photonikindustrie völlig neue Optikkonzepte.

Mit dem Niedersächsischen Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung sollen die derzeit teilautomatisierten Maschinen in Zusammenarbeit mit dem LZH in einen höheren Automatisierungsgrad für die flexible Großserienfertigung von optischen Glasfaserbauteilen überführt werden. Nach erfolgreicher Entwicklung ist in der Wachstumsbranche Lasertechnologie für FBP am Standort Hannover ein sehr hohes wirtschaftliches Verwertungspotenzial mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten zu erwarten.