Lasertechnik macht die hochauflösende 3D-Mikroproduktion möglich
01.12.2006

Abb. 1: Mikromechanischer Teile, hergestellt durch lasergestützte Fertigungstechnik (links: Rasterelektronenmikroskopbild, rechts: Lichtmikroskopbild)

Eine zunehmende Miniaturisierung in der Produktion – auch für die Medizintechnik – verlangt nach innovativer Prozess- und Systemtechnik. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, nutzt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) derzeit eine eigens entwickelte Anlage für die flexible und hochauflösende 3D-Mikroproduktion. Damit ist es möglich, beliebige 3-D Mikrostrukturen in einem Schritt direkt vom CAD-Modell aufzubauen.

Schon jetzt ist es möglich, beispielsweise funktionelle mechanische Systeme zu generieren (s. Bild). Besonderer Vorteil der entwickelten Prozesstechnik ist, dass eine Montage der Einzelkomponenten nicht erforderlich ist: Die gesamte Baugruppe mit frei bewegenden Teilen wird in einem Schritt hergestellt!

Die neue Prozesstechnik nutzt die Technologie der bereits bestehenden Stereolithographie. Hier werden flüssige Polymere, so genannte Photoresiste, mit Laserstrahlung ausgehärtet. Mit den derzeit am LZH eingesetzten Photoresisten ist eine Auflösung von ca. 5-10 µm vertikal und 3-5 µm lateral möglich.

Die Fertigung kompletter mikrotechnischer Baugruppen auf dem Gebiet Mikrofluidik oder Mikrodosiertechnik werden in weiterführenden Arbeiten mit dieser Anlage angestrebt. Das LZH bietet die Unterstützung auf dem Gebiet der mikrotechnischen Produktentwicklung und Weiterentwicklung bestehender Produkte für medizintechnische Anwendungen an.

Die Entwicklung der Prozesstechnik für die Fertigung der mikromechanischen Strukturen wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen des CRAFT-Projektes "Rapid production tool for micro-mechanical systems, (PronTo)" gefördert.

Business Development & Communications Abteilung
Michael Botts
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.