Laser auf den Spuren des Windes
31.08.2018

Der Wettersatellit Aeolus der Europäischen Raumfahrtagentur ESA soll erstmals Informationen zum Wind direkt erfassen und Wettervorhersagen damit zuverlässiger machen. Dessen neuartiges und leistungsstarkes Lasersystem enthält Optiken, an deren Charakterisierung unter anderem das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) beteiligt war.

An Bord des Satelliten befindet sich das Messinstrument Aladin – Atmospheric Laser Doppler Instrument. Mit diesem sollen sich erstmals vertikale Windprofile live messen lassen. Das Instrument beinhaltet einen gepulsten UV-Laser mit hoher Pulsenergie. Die verbauten Optiken müssen daher besonders robust sein, um für die dreijährige Mission dauerhaften Betrieb zu garantieren. Alle Optiken innerhalb des Lasers und des gesamten Instrumentes wurden deshalb für die Mission durch das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum DLR qualifiziert. Dabei beriet die Abteilung Laserkomponenten des LZH über die letzten dreizehn Jahre und führte unterstützende Messungen aus.

Aeolus soll erstmals hochgenau und zeitnah Daten zu globalen Windfeldern in der Atmosphäre messen und damit die Wettervorhersage stark verbessern.

Mehr Informationen zum Satelliten Aeolus auf der Seite des DLR