Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter/In (m/w/d) mit Spezialisierung in optischen Technologien / Lasertechnik oder vergleichbar (Master)
18.11.2019

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine der führenden Institutionen auf dem Gebiet der angewandten Laserforschung. Mit ca. 250 Mitarbeitern werden Grundlagenforschung, angewandte Forschung und industrielle Entwicklungen realisiert. Die Gruppe Faseroptik der Abteilung Laserentwicklung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter/In (m/w/d)
mit Spezialisierung in optischen Technologien / Lasertechnik oder vergleichbar (Master)

In den letzten Jahren setzten sich faserbasierte Lasersysteme zunehmend in industriellen Anwendungen durch. Eine der limitierenden Faktoren bei der Entwicklung dieser Lasersysteme ist die kommerzielle Verfügbarkeit von Hochleistungsfaserkomponenten. Aktuell werden diese Komponenten vielfach noch in aufwändiger Handarbeit hergestellt. In der Abteilung Laserentwicklung wird bereits seit einigen Jahren an der effizienten Herstellung verschiedener Faserkomponenten geforscht. Die bereits jetzt realisierbaren Komponenten sollen jedoch noch weiter optimiert und auch zunehmend automatisiert hergestellt werden können. Hierfür werden Sie sich zunächst in die etablierten Fertigungstechnologien einarbeiten und diese weiter verbessern. Sie werden einzelne Fertigungsschritte oder den gesamten Fertigungsprozess unter Beibehaltung der erreichbaren Performance automatisieren und dabei die Ausbeute an qualitativ hochwertigen Komponenten weiter erhöhen. Sie werden neue Fertigungsverfahren wie die Bearbeitung der optischen Fasern mittels CO2-Lasern weiter etablieren und in die Prozesse integrieren. Sie arbeiten dabei im Team eng mit den Ingenieuren/-innen und Wissenschaftlern/-innen verschiedener Fachrichtungen zusammen.

Schwerpunkte Ihrer Arbeit sind:

  • Optimierung der bestehenden Fertigungsprozesse von faseroptischen Komponenten
  • (Teil-) Automatisierung der Fertigungsprozesse von faseroptischen Komponenten
  • Entwicklung und Realisierung von Versuchsaufbauten und Durchführung von Versuchsreihen zu den Eigenschaften und der Performance der realisierten Komponenten
  • Bearbeitung von optischen Fasern mittels CO2-Lasern und Entwicklung neuartiger Fertigungsprozesse

Im Rahmen der beschriebenen Tätigkeiten besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Umfeld:

Das LZH bietet Ihnen ein außerordentliches Umfeld und beste Voraussetzungen:

  • Ein interdisziplinäres Team bestehend aus Optik- und Mechanik-Ingenieuren und Physikern
  • Unmittelbare Nähe zu verschiedenen Projekt- und Forschungspartnern

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Ein mit gutem Ergebnis abgeschlossenes Studium (Master) im Bereich optische Technologien, Lasertechnik oder äquivalent
  • Sehr gutes technisches Verständnis
  • Gewissenhaftigkeit und Geduld im Umgang mit empfindlichen Komponenten
  • Praktische Erfahrungen aus den Bereichen Optik- oder Lasertechnik sind von Vorteil
  • Gute Englischkenntnisse
  • Strukturiertes, verantwortungsbewusstes und zielorientiertes Arbeiten mit der Fähigkeit, sich selbstständig und produktiv in das Team einzubringen

Befristete Anstellung nach Wissenschaftszeitvertragsgesetz und Vergütung erfolgen in Anlehnung an den Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder in Abhängigkeit von Qualifikation und Tätigkeit (in Abhängigkeit der Qualifikation bis TV-L ¾ E13). Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Das LZH legt Wert auf die berufliche Gleichstellung der Geschlechter.

Hier können Sie die Stellenanzeige als PDF-Datei herunterladen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Dr. Jörg Neumann
Hollerithallee 8
30419 Hannover
Tel.: 0511-2788-210
E-Mail: j.neumann@lzh.de

 

Hinweis zum Datenschutz bei Bewerbungen und im Bewerbungsverfahren

Das LZH erhebt und verarbeitet die personenbezogenen Daten von Bewerber/Innen zum Zwecke der Abwicklung des Bewerbungsverfahrens. Die Verarbeitung kann auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein/e Bewerber/In entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege einreicht, beispielsweise per E-Mail.

Schließt das LZH einen Anstellungsvertrag mit einem/r Bewerber/In, werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung des Beschäftigungsverhältnisses unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert. Wird vom LZH kein Anstellungsvertrag mit dem/r Bewerber/In geschlossen, so werden die Bewerbungsunterlagen sechs Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung gelöscht, sofern einer Löschung keine sonstigen berechtigten Interessen des LZH entgegenstehen. Sonstiges berechtigtes Interesse in diesem Sinne ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Mit der Einsendung einer postalischen oder elektronischen Bewerbung für eine vom LZH ausgeschriebene Stelle oder akademische Arbeit erklärt sich der/die Bewerber/in mit der elektronischen und nicht-elektronischen Verarbeitung seiner/ihrer Daten einverstanden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter www.lzh.de/de/datenschutzerklaerung.