Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) Fachbereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie, Physik
07.06.2018

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine der führenden Institutionen auf dem Gebiet der angewandten Laserforschung. Mit ca. 250 Mitarbeitern werden Grundlagenforschung, angewandte Forschung und industrielle Entwicklungen realisiert. Die Abteilung Produktions- und Systemtechnik sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n)

Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in)
(EntgGr. TV-L E13)

Fachbereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie, Physik (jeweils M.Eng., M.Sc. o.ä.)

Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der abtragenden Lasermikrobearbeitung verbunden mit Elementen der laserbasierten additiven Fertigung. Im Fokus stehen die Mikrobearbeitung mittels Ultrakurzpulslaser und die Weiterentwicklung additiver Fertigungsverfahren („3D-Druck“)  basierend auf lichtaushärtbaren Polymeren. Die Anwendungen liegen in den Bereichen funktionaler Oberflächen und für die Produktion von optisch hochintegrierten Komponenten. Der Aufgabenbereich reicht von den Prozessgrundlagen bis hin zur Anwendungsdemonstration in Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern in Deutschland.

Die Abteilung Produktions- und Systemtechnik beschäftigt sich unter anderem mit abtragenden Laserverfahren zur Mikrostrukturierung, mit der Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen und Glas sowie mit additiven Laserverfahren zur Herstellung von 3D-Bauteilen mit kleinsten Abmessungen bis in den Mikrometerbereich.

Schwerpunkte Ihrer Arbeit sind:

  • Prozessentwicklung für die Lasermikrobearbeitung und die additive Fertigung
  • Auslegung und Funktionsbewertung von Oberflächentexturen
  • Anpassung von Beschichtungsprozessen (insbesondere für die additive Fertigung)
  • Mitwirkung an der Akquise von Forschungs- und Industrieprojekten
  • Selbständiges Erstellen von Berichten und Veröffentlichungen

Umfeld:

Die Arbeiten bieten Ihnen ein außerordentliches Umfeld und beste Voraussetzungen sowie:

  • Möglichkeit zur Promotion
  • Arbeit in einem interdisziplinären Team mit internen und externen Partnern
  • Unmittelbare Nähe zu verschiedenen Industrie- und Forschungspartnern, welche Sie unterstützen, iIhre Ideen zu entwickeln

Einstellungsvoraussetzungen:

Voraussetzung für die Einstellung ist ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium als M.Eng. oder M.Sc. (o.ä.) im ingenieurwissenschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Bereich. Es werden sehr gute technische Kenntnisse und handwerkliches Geschick vorausgesetzt. Darüber hinaus werden ein hohes Maß an Eigeninitiative und fundierte EDV- und Programmierkenntnisse erwartet. Zudem sind sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift zwingend erforderlich.

Wünschenswert sind Erfahrungen in folgenden Bereichen:

  • Optische Technologien
  • Werkstoffwissenschaften (Polymere)
  • Programmiererfahrung in mindestens einer Hochsprache

Anstellung und Vergütung erfolgen in Anlehnung an den TV-L (in Abhängigkeit der Qualifikation bis TV-L E13). Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Das LZH legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Hier können Sie die Stellenausschreibung als PDF-Datei herunterladen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Dr.-Ing. Oliver Suttmann
Hollerithallee 8
30419 Hannover
Tel.: 0511-2788-293
E-Mail: o.suttmann@lzh.de

Hinweis zum Datenschutz bei Bewerbungen und im Bewerbungsverfahren

Das LZH erhebt und verarbeitet die personenbezogenen Daten von Bewerber/Innen zum Zwecke der Abwicklung des Bewerbungsverfahrens. Die Verarbeitung kann auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein/e Bewerber/In entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege einreicht, beispielsweise per E-Mail.

Schließt das LZH einen Anstellungsvertrag mit einem/r Bewerber/In, werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung des Beschäftigungsverhältnisses unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert. Wird vom LZH kein Anstellungsvertrag mit dem/r Bewerber/In geschlossen, so werden die Bewerbungsunterlagen sechs Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung gelöscht, sofern einer Löschung keine sonstigen berechtigten Interessen des LZH entgegenstehen. Sonstiges berechtigtes Interesse in diesem Sinne ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Mit der Einsendung einer postalischen oder elektronischen Bewerbung für eine vom LZH ausgeschriebene Stelle oder akademische Arbeit erklärt sich der/die Bewerber/in mit der elektronischen und nicht-elektronischen Verarbeitung seiner/ihrer Daten einverstanden.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter www.lzh.de/de/datenschutzerklaerung.