Laser-MSG-Hybridschweißen von Metallen
Laser-MSG-Hybridschweißen

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) bietet an, Machbarkeitsstudien zum Hybridschweißen von Dickblechen durchzuführen. Dafür werden Prozesse gemäß kundenspezifischer Aufgabenstellungen entwickelt, optimiert und bewertet.

 

Die Gruppe Fügen und Trennen von Metallen führt Machbarkeitsstudien für Hybridschweißprozesse durch. Gemäß den Anforderungen ihrer Kunden entwickelt und optimiert sie Prozesse zum Fügen von Dickblechen, zum Beispiel für den Bau von Pipelines oder Flüssiggastanks.

Mit dem Laser-Metallschutzgas-Hybridschweißen ist es möglich, Bleche mit Materialstärken von mehr als 20 mm einlagig zu verbinden. Für den Prozess wird Laserstrahlung mit MIG/MAG-Lichtbögen kombiniert. Je nach Anforderung kann der Prozess zudem beispielsweise mit induktiver Vor- oder Nachwärmung kombiniert werden.

Am LZH steht dafür eine Laserleistung von bis zu 16 kW zur Verfügung.

Die erzeugten Verbindungen können bei Bedarf metallographisch analysiert werden. Dazu sind Licht- und Rasterelektronenmikroskope vorhanden. Ebenfalls können Mikrohärtemessungen und Elementanalysen durchgeführt werden. Die mechanischen Eigenschaften der Schweißverbindung können durch Zug-, Druck- und Schwingversuche getestet werden.

Die Gruppe Fügen und Trennen von Metallen berät außerdem bei Fragen zu Prozessen und Werkstoffen.

Eingesetzt wird diese Dienstleistung unter anderem in folgenden Bereichen:

Fertigungsverfahren:

  • Schweißen

Werkstoffgruppen:

  • Metalle
  • Legierungen

 

Bildgebende Verfahren:

  • REM-Aufnahmen
  • Lichtmikroskop-Aufnahmen

Beratung, Entwicklung und Auftragsforschung:

  • Machbarkeitsanalysen
  • Technologieberatung und -vermittlung
  • Technologietransfer Forschung/Praxis

 Gerne beraten wir Sie individuell. Bitte sprechen Sie uns an.