Überwachen, prüfen und lernen – EU-Projekt COMBILASER geht in die Testphase
28.02.2017

Für den „Zero Failure Manufacturing“-Ansatz setzt das EU-Projekt COMBILASER auf eine Kombination aus Überwachungstechnologien, kontaktlosen, zerstörungsfreien Werkstoffprüfungen und einem selbstlernenden System. Seit 2015 arbeitet das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zusammen mit der 4D Ingenieurgesellschaft für technische Dienstleistungen GmbH, Isernhagen, beziehungsweise der CAVITAR OY, Tampere/Finnland, an einem Monitoring-System für das Prozessleuchten und einem Schmelzpoolmonitoring. Im dritten Projektjahr werden diese Systeme nun bei den Industriepartnern implementiert und getestet. Ebenso geht eine der Hauptinnovationen des Projekts – ein selbstlernendes System – nun ebenfalls in die praktische Testphase. An dem Projekt arbeiten neben dem LZH elf Partner aus Forschung und Industrie.

Das Projekt “COMbination of non-contact, high speed monitoring and non-destructive techniques applicable to LASER Based Manufacturing through a self-learning system” wird gefördert von der Europäischen Union im Rahmen des Rahmenprogramms Horizon 2020 und läuft bis Ende 2017.

Mehr Informationen: www.combilaser.eu

 

Pressemitteilungen des Projektes zum Download:

PRESS RELEASE -  4th Combilaser project press release