Glasworkshop 2017: Trends in der Laserbearbeitung von Glas
20.12.2017

Vom Trennen über das Markieren bis hin zum Schneiden von Glas - der Glasworkshop 2017 am 6. Dezember deckte ein breites Spektrum der Laserbearbeitung von Glas ab. Bereits zum 7. Mal wurde der Workshop gemeinsam vom Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) und der Bayerischen Laserzentrum GmbH (blz) ausgerichtet. In drei Themenblöcken erfuhren die knapp 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Nürnberg, was die Laserbearbeitung von Glas zur Zeit bietet.

Bearbeitung von Glas mit ultrakurzen Laserpulsen

Ultrakurzpulslaser erlauben eine hochselektive und schonende Bearbeitung von Glas. Vorgestellt wurden beim Workshop neue Lasersysteme zum hochselektiven Ätzen, wie die Prozesssimulation für die Optikauslegung beim Laserschneiden genutzt werden kann und wie sich die Verfahren durch Prozessaufnahmen überwachen lassen.

Veredelung von Glas mittels Laserstrahlung

Mit Laserstrahlung kann Glas dekorativ und/oder funktionell veredelt werden. So lässt sich Glas mit Laserstrahlung dekorativ Einfärben, mikro- und nanostrukturieren sowie für die industrielle Fertigung von Spiegel und Displayglas nutzen. Letzteres ist zum Beispiel interessant für die Automobil-Innenausstattung von morgen, etwa für interaktive Displays.

Anlagen, Applikationen und Analytik

Beim letzten Themenblock ging es um die Umsetzung und Automatisierung neuer Verfahren. Vorgestellt wurden innovative Prozesse für das Laserbohren, das Laserschneiden von Innenkonturen und das Laserschweißen für hermetisch-dichte Verpackungen. Beleuchtet wurde ebenfalls das Potenzial des CO-Lasers für das Spannungstrennen.

Begleitet wurde das Pogramm von einer Industrieausstellung mit acht Ausstellern.

Organisiert wird die Workshopserie seit 2010 vom LZH und der Bayerischen Laserzentrum GmbH und findet im jährlichen Wechsel in Hannover oder Nürnberg statt.