LZH präsentiert sich im Lichthof auf der „Nacht, die Wissen schafft"
25.11.2016

Spannende Experimente, Roboter und Gravitationswellen: Die „Nacht, die Wissen schafft“ lockte in diesem Jahr 13.000 Besucher an. Verschiedene Institute und angegliederte Forschungseinrichtungen beeindruckten ihre Gäste mit etwa 180 Experimenten und Mitmachaktionen.

Auch im Lichthof der Leibniz Universität Hannover wartete ein breites Angebot. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) präsentierte hier unter dem Motto „Light for Innovation – Laserlicht zum Anfassen und Staunen“ Exponate aus unterschiedlichen Bereichen der Lasertechnologie. So wurde die Vielseitigkeit der Lasermaterialbearbeitung in Form einer Skyline von Hannover darstellt. Deren lasergefertigten Bauwerke bestehen aus unterschiedlichen Werkstoffen.

Ein besonderer Anziehungspunkt war auch in diesem Jahr die Delay-Line. Der Demonstrator zeigt, dass zwei Spiegel mit 60 cm Distanz zueinander ausreichen, um einen Laserstrahl von fast 100 Metern unterzubringen. Nicht weniger begeistert waren die Besucher von den Exponaten der additiven Fertigung. Ausführlich und mit zahlreichen Beispielen zeigte das Stand-Team die Unterschiede zwischen „normalem“ 3D-Druck und der Fertigung mittels Lasertechnik.

Zusätzlich konnten die Besucher sich einmal selbst daran versuchen, die Strahlführung eines Lasers auszurichten. Das Spiel „Laser Maze“ veranschaulicht wie Strahlführung und Umlenkspiegel funktionieren. Insbesondere jüngere Gäste bewiesen viel Ausdauer dabei, die verschiedenen Level des Spiels zu bewältigen. Bei einigen der jungen Forscher wurde die Neugier so weit geweckt, dass sie sich noch am Abend für den Zukunftstag im nächsten April anmeldeten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LZH arbeiten schon jetzt an neuen Experimenten, um sie dann erneut für die Lasertechnologie zu begeistern.